VIELOVE.at – Wir lieben Wien

Mit den Citybikes quer durch Wien

Wie in vielen Städten gibt es auch in Wien ein System mit Citybikes. Wie dieses System funktioniert, was man für die Anmeldung benötigt und ob es sich tatsächlich auszahlt, mit dem Citybike zu fahren, möchten wir Euch heute erzählen.

Zweiter Versuch

Bereits vor ein paar Jahren gab es in Wien den Versuch ein Citybike-System einzuführen. Die Räder sind allerdings rasch wieder aus dem Stadtbild verschwunden. Der Grund war, dass die Fahrräder nicht versperrt, bzw. gesichert wurden und Diebstahl und Vandalismus zum Opfer fielen. Das aktuell in Wien etablierte System baut dem vor.

Gewista

Betreiber ist Firma Gewista. Das Unternehmen, mit Sitz im 3. Bezirk, finanziert die Fahrräder mit Werbung. Werbung ist ihr Hauptgeschäft und so war es keine große Sache die Fahrräder mit drei Hauptsponsoren zu finanzieren und zu betreiben. Es gibt sie in gelb, mit Raiffeisen als Werbepartner, in violett mit dem Vöslauer-Logo und in Orange mit dem ING Diba-Logo. Manche Räder sind auch in Grau mit dem Gewista-Logo versehen.

Die Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt direkt über die Website von Citybike, oder an der Fahrradstation. Man braucht eine Bankomat-, oder Kreditkarte. Wer will, der kann eine eigene Citybike-Karte anfordern. Ansonsten erfolgt das Ausleihen direkt mit der Bankomat-, oder Kreditkarte. Die Anmeldung kostet 1€, der vom Konto, oder der Kreditkarte eingezogen wird. Das Geld ist aber nicht weg, sondern steht als Guthaben für eine Fahrt zur Verfügung.

Die Kosten für ein Citybike

Wir haben bei unseren Tests noch nie etwas bezahlt. Der Grund dafür ist, dass die erste Stunde kostenlos ist. Nach 15 Minuten Pause kann man erneut 1 Stunde gratis fahren. Die zweite Stunde kostet 1€ und die dritte Stunde 3€. Ab der 4. Stunde kostet es 4€ pro Stunde. Allerdings gibt es keinen Grund, das Citybike für mehr als 1 Stunde auszuleihen. Solange man von Station zu Station fährt ist es kein Problem innerhalb 1 Stunde fast ganz Wien zu durchqueren.

Die Stationen

Die Citybike Stationen befinden sich fast ausschließlich innerhalb des Gürtels und südlich der Donau. Genau dort macht es auch Sinn, sich mit dem Citybike zu bewegen. Die Fahrradwege sind gut ausgebaut, es ist meistens relativ eben und man findet tatsächlich sehr viele Stationen, an denen man ein Citybike ausleihen und retournieren kann. Jede Station besteht aus einem Terminal mit Kartenleser, Tastatur und Bildschirm und den Boxen, in denen die Citybikes abgestellt werden.

Das Ausleihen

Um ein Citybike auszuleihen wird direkt an der Station die Karte eingelesen. Der Touchscreen gibt entsprechende Anweisungen. Nachdem die Karte eingelesen und das Passwort, das man bei der Registrierung vergeben hat, eingegeben wurde, wählt man die Box, aus der man das Citybike entnehmen möchte. Danach geht man zur Box und betätigt den grünen Knopf. Der Magnetverschluss wird dadurch entriegelt und die Fahrt kann beginnen.

Die Rückgabe

Die Rückgabe des Citybike ist noch einfacher. Man fährt zu einer Station und stellt das Citybike direkt in eine freie Box. Links am Rahmen ist ein Riegel montiert, der in der Magnetsicherung einrastet. Am besten man wartet, bis das Grüne Licht durchgehend leuchtet, damit ist das Citybike ordnungsgemäß retourniert. Ist keine Box frei, dann kann man direkt am Terminal die Karte einstecken. Damit verlängert sich die kostenlose Zeit um 15 Minuten und man kann entspannt zur nächsten freien Station fahren. Diese kann man auch direkt am Terminal recherchieren.

Die Fahrräder

Die Fahrräder sind tatsächlich sehr schwer. Sie sind mit einer Dreigangschaltung ausgestattet und haben eine Rücktrittbremse. Wer sich ein modernes Sportgerät erwartet, der wird etwas enttäuscht. Der Rahmen ist massiv, der Korb am Lenker ist ebenfalls recht schwer und die Räder sind aus Vollgummi. Für eine gemütliche Fahrt, ohne viel Schweiß sind sie aber toll und wer nicht komplett untrainiert ist, der schafft im ersten Gang auch Steigungen.

Unser Fazit

Es lohnt sich auf jeden Fall, sich für das Vienna Citybike anzumelden. Die Räder sind für 1 Stunde kostenlos und ermöglichen es, schnell und unproblematisch von einem Ort zum anderen zu kommen. Bewegung ist gesund und das Citybike wird einfach an einer der vielen Stationen wieder abgegeben. So muss man sich keine Sorgen machen, will man nur in eine Richtung fahren. Das Citybike ist auf jeden Fall eine klare Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.